Einführung der religionsgemeinschaftlichen Beauftragungen

Im Sommer dieses Jahres beginnt in Hamburg die Einführung religionsgemein-schaftlicher Beauftragungen für Lehrkräfte, die Religionsunterricht erteilen. Hamburg ist damit das letzte Bundesland, das sich an diese bundesweite Praxis anpasst.

Grundlage hierfür ist der  verfassungsrechtliche Rahmen des Religions-

unterrichts nach Art. 7 Abs. 3 GG.

Unverändert bleibt jedoch die konzeptionelle Ausrichtung: Auch weiterhin gibt es in Hamburg einen dialogischen Religionsunterricht für alle!

 

Die religionsgemeinschaftliche Beauftragung wird in mehreren Schritten eingeführt:

 

ab 1.8.2018
  • Bei der Bewerbung zum Vorbereitungsdienst und zur Einstellung in den Schuldienst mit dem Fach Religion muss eine religionsgemeinschaftliche Beauftragung eingereicht werden.

Schuljahr 2018/19

  • Die Beauftragung wird den Lehrkräften und Schulen automatisiert mitgeteilt oder von den Lehrkräften bei ihrer Religions­gemein­schaft beantragt.
  •   Die Religionsgemeinschaften erteilen ihre Beauftragungen bzw. erteilen „Zwischenbescheide“
  •   Beantragungen sind noch weiterhin bis 31.7.2022 möglich.

Schuljahre

2019/20

2020/21

2021/22

  •  ggf. besuchen Lehrkräfte notwendige Fortbildungen
  • Die Schulen bereiten die kommende Umsetzung zunehmend in ihrer Personalplanung und –qualifizierung vor

Ab 1.8.2022

  • Religionsunterricht wird nur noch von beauftragten Lehrkräften erteilt. (Ausnahmen für Sonderschulen und berufliche Schulen)

 

Was das für jetzige und zukünftige Lehrkräfte bedeutet, hängt sehr von den individuellen Voraussetzungen ab:

 

  • Bewerberinnen und Bewerber für den Vorbereitungsdienst und den Schuldienst finden Informationen auf dem Bewerberportal der Behörde für Schule und Berufsbildung:

 http://www.hamburg.de/bsb/bewerbungen-online/335258/lehrkraefte/

 und bei den jeweiligen Religionsgemeinschaften (Kontaktdaten s.u.)

 

Viele Religionslehrkräfte müssen dafür gar nichts tun: Wer über eine grundständige Fakultas in Religion verfügt und Mitglied der Nordkirche ist, wird in einem automatisierten Verfahren beauftragt.


Fragen zur Erteilung der Beauftragungen beantwortet die jeweils zuständige Religionsgemeinschaft.

 

  •   Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland (Nordkirche):

 Landeskirchenamt

Frau Bothmann

Mail: tanja.bothmann@lka.nordkirche.de

Fon: 0431 97 97 788

 

  •  Islamische Religionsgemeinschaften (DITIB-Nord, Schura-Hamburg, VIKZ):

 Islamische Religionsgemeinschaften in HH

Kontakt per Mail : Muslimische-Beauftragung@hamburg.de

 

  • Alevitische Gemeinde Deutschland e.V.:

 Landesvertretung Hamburg

Kontaktper Mail: rizalik-hamburg@alevi.com

 

  •  Jüdische Gemeinde Hamburg:

                Kontakt über Fachreferent Religion der BSB,

               Mail: Jochen.Bauer@bsb.hamburg.de

 

  • Erzbistum Hamburg:

 Abteilung Schule & Hochschule

Frau Kessens

Kontakt per Mail: kessens@erzbistum-hamburg.de

 

Ab dem Schuljahr 2022/23 darf der Religionsunterricht nur noch von beauftragten Lehrkräften erteilt werden. Hiervon gibt es nur wenige Ausnahmen:

 

Studierende im

(Kern-)Praktikum

·        Eine Beauftragung ist nicht notwendig

Kurzfristige Vertretungen

·        unterhalb 1 Jahr: Eine Beauftragung ist nicht notwendig

Sonderschulen

·        - ab 1.8.2022: Jede Sonderschule hat mindestens eine grund­ständig im Fach ausgebildete und von ihrer Religions­gemeinschaft beauftragte Religionslehrkraft (als „fachliche Koordinatorin“).

·       -  Darüber hinaus gibt es keine Auflagen für den Einsatz von Lehrkräften im Religionsunterricht.

Berufliche Schulen

·       -  Berufliche Gymnasien: Es gelten die gleichen Regelungen wie für allgemein­bildende Gymnasien.

·       -  ab 1.8.2022: Jede berufliche Schule hat mindestens eine grund­ständig im Fach ausgebildete und von ihrer Religions­gemeinschaft beauftragte Religionslehrkraft (als „Fachleitung“).

·        - Bei Religionsgesprächen in Projektform: mind. ein Drittel der Projektanbieter sind von ihrer Religionsgemeinschaft beauftragt.

 

 

Ausführlichere Informationen stehen Ihnen hier als PDF zum Download zur Verfügung.

 

 

 

Termine VHRR

Mitgliederversammlung

Fr., 21. September 2018,

19.00- 20.00 Uhr,

PTI Hamburg

Königstraße 54

Interessierte Kolleginnen und Kollegen sind herzlich willkommen!

Nächster Sitzungstermin des Arbeitsausschusses

Di., 16. Oktober 2018,  

Come together: 18.30 , Sitzung: 19.00 - 21.00 Uhr,

Dorothee-Sölle-Haus,

Königstraße 54; Lernwerkstatt 1. Stock/PTI

Interessierte Kolleginnen und Kollegen sind herzlich willkommen!

Save the dates

RU-Tag 2018 und    Jubiläum VHRR

21. September 2018

Ort: PTI, Dorothee-Sölle-Haus, Königstraße 54

Mehr Informationen

Lehrer/innen-Gottesdienst mit Bischöfin Fehrs

27. August 2019, 17.00 Christuskirche Eimsbüttel

 

News

ARTIKEL

Schulstunde im Plural - Ein Besuch im Hamburger "Religionsunterricht für alle" von Hedwig Gagfa in zeitzeichen 09/2017

Radiosendung

Zur Zukunft des Religionsunterrichts mit einem Beitrag aus Hamburg (Deutschlandfunk/Campus & Karriere; 27.5.2017)

In der Mediathek

Radiosendung

Interreligiöses Lernen - Schulfach Toleranz mit einem Bericht über den RU an zwei Hamburger Schulen (Deutschlandfunk Kultur; 08.05.2017)

Veröffentlichung

Die Weiterentwicklung des Hamburger Religions-unterrichts in der Diskus- sion zwischen Ver- fassungsrecht und Schul- pädagogik  (J. Bauer; Fachreferent Religion/BSB) Bauer_ZevKR_59_3-4_227-256.pdf

Do

19

Sep

2013

Leserbriefe

Sagen Sie uns und allen Leserinnen und Lesern der VHRR-Informationen Ihre Meinung!

Wir freuen uns auf Ihre Beiträge rund um den Religonsunterricht!

 

 

2 Kommentare